Gutberlet Modellbau GmbH
Wibschla 20
58513 Lüdenscheid

Fon: 0 23 51 / 981 22-0
Fax: 0 23 51 / 981 22-20
info@gutberlet-modellbau.de
Gutberlet Modellbau GmbH
Am Lehmberg 5
58507 Lüdenscheid

Fon: 0 23 51 / 981 22-0
Fax: 0 23 51 / 981 22-20
info@gutberlet-modellbau.de

Glossar

Modell:

Klassische Bezeichnung für Anschauungs- und Testobjekte oder aber Modelle zu Produktionszwecken in Gießereien.

Prototyp:

Bei uns werden alle Entwicklungsstufen von Produkten dargestellt. Von gesinterten, gedruckten (geplottet) oder STL-Teilen über Vakuumabgüsse aus Silikonformen bis zu unserem umsatzstärksten Bereich, den Originalwerkstoffteilen aus Gießharz-, Alu- und Stahl-Spritzgusswerkzeugen. Hier hat Alu mit ca. 85% den größten Anteil.

HSC / CNC:

High Speed Cutting = Hochgeschwindigkeitsbearbeitung
Formkonturen werden bei uns meist durch modernste HSC Maschinen mit bis zu 42000 U/min. erstellt; auch 5-achsig. So können frästechnische Bereiche dargestellt werden, welche sonst durch Erodieren o.Ä. aufwendig eingebracht werden müssen. Ein weiterer Vorteil sind die guten Oberflächen.

Konstruktion, CAD/CAM:

Wir konstruieren und programmieren u.a. mit Catia V5 als durchgängige Lösung bis zur Fräsmaschine

Spritzguss / Abmusterung:

Zur Herstellung der Kunststoffteile aus unseren Werkzeugen stehen uns 36 Maschinen von 25t – 600t zur Verfügung. Neben unseren 5 Maschinen (50t-150t) benutzt unser 6-köpfiges Spritzereiteam Maschinen unseres Partnerunternehmens. Eine umfassende Peripherie wie Trockner, Kühl- und Temperiergeräte, aber auch diverse Zusatzausrüstungen zur Verarbeitung spezieller Materialien sind selbstverständlich. Unser Team mustert täglich 5-6 Werkzeuge ab.

Stammformen:

Zur Kostenersparnis setzen wir meist wiederverwendbare Werkzeugnormalien ein. Ca. 50 Stammaufbauten in allen Größen sind dafür präpariert.

Datenbank:

Zur Verwaltung mehrerer hundert aktueller Werkzeuge und entsprechend vielen Artikeln, arbeiten wir mit umfassenden Datenbanken. Hier werden vom Aufbauplan über Abrufe, Konstruktionen, Änderungsstände, Lieferungen Besonderheiten usw. alle nötigen Informationen datentechnisch erfasst.

Rüsten:

Ein Werkzeug besteht bei uns in der Regel aus Formplatten und Losteilen für Schieberbereiche, welche inkl. Auswerfer dem Kunden gehören und aus unserem Wechselaufbau. Diese Komponenten werden per gespeichertem Aufbauplan zu einer funktionierenden Einheit aufgebaut. Ein weiterer Rüstvorgang entsteht an der Spritzgussmaschine.

Mehrere Komponenten (2-4) Spritzgussteile aus zwei oder mehreren Komponenten werden auf verschiedene Arten dargestellt:

· Umlegeverfahren (erste Komponente wird im Werkzeug für zweite
  Komponente eingelegt und umspritzt)
· Verschiebeverfahren (erste Komponente wird im Werkzeug verschoben
  in zweite Komponente)
· Drehtellerverfahren (für größere Stückzahlen)
· Metallteilumspritzung (Insert) (Umspritzung beigestellter Metallteile
  z.B. zur Geräuschreduzierung)

Verchromung / Politur:

Werkzeugoberflächen können hochglanzpoliert werden. Verchromprozess entweder durch uns oder durch den Kunden.

Narbung:

Genarbte Oberflächen werden meist durch Sandstrahlen der Werkzeugoberfläche erzielt. Andere Verfahren, wie Ätzen, werden ebenfalls eingesetzt.

Vakuumguss:

Über ein STL-Teil wird eine Negativform aus Silikon abgegossen. Zu dieser Negativform können dann ca. 30 PU Vakuumabgüsse hergestellt werden.

Messbericht / Qualitätsdokumentation:

Zu unseren Leistungen gehört auf Wunsch auch die Erstellung eines Messberichts oder Falschfarbenvergleichs.

Optimierung:

· vorher: Prüfung der Herstellbarkeit nach Dateneingang
· nachher: Überarbeitung/Änderung Werkzeug oder Funktionserzeugung
  durch Spritzteilbearbeitung

Lackieren / Lasern:

Artikel werden lackiert (ein oder mehrere Schichten) und Symbole anschließend ausgelasert.

Gravieren:

Mit HSC-Fräsmaschinen können nach 2D oder 3D Daten filigrane Beschriftungen, Logos, Namen usw. eingebracht werden.

Hinterschnitte / Stückzahlen:

Unterschiedlich hohe Stückzahlen erfordern verschiedene Herstellungsvarianten. Bei geringen Stückzahlen werden Hinterschnitte mit Losteilen oder Einlegeteilen realisiert. Bei größeren Stückzahlen können Hydraulik-, Pneumatik-, Schrägbolzenschieber die Formgebung ermöglichen.

Materialien / Granulate:

Es können auf modernen Spritzgussmaschinen alle gängigen Thermoplaste verarbeitet werden. Die Bandbreite reicht hier von sehr hoch gefüllten technischen Materialien z.B. einem PAA GF 70 (Polyarylamid 70% Glasfaseranteil) bis zu einfachen Materialien ohne besondere Anforderung, z.B. PE (Polyethylen)

Ebenso wie die technischen Werkstoffe können wir auch alle anderen Werkstoffe für z.B. Sichtteile mit hohen Oberflächenanforderungen o.Ä. verarbeiten. Durch eine Sonderausrüstung unserer Maschinen können silikonähnliche, superweiche Spritzgussmaterialien, die ihren Einsatz beispielsweise im Gesundheitswesen finden, eingesetzt werden.

Hier ein Auszug aus den Thermoplasten:
PE, PP, PS, PA 4.6, PA6, PA66, PA6/66, PA12, POM, PAA, PPO, PBT, ABS, ABS-PC, PC, TPU, TPE
Silikonähnliche Werkstoffe
Weitere Werkstoffe auf Anfrage.

Fräser:

Wir verwenden HCS-Fräswerkzeuge zur Bearbeitung verschiedenster Materialien wie z.B. Alu, Kunststoff, Stahl. Die kleinsten, von uns eingesetzten Fräser haben 0,15mm Radius d.h. Ø 0,3mm. Auf unseren modernen Maschinen können wir so Frästiefen in Rippenbereichen von 20xØ erreichen.

Anspritzsysteme:

In unserem Hause setzen wir alle gängigen Anspritzsysteme ein:

· Direktanbindung über Angießbuchse
· Mehrfachanbindung über Kaltkanal; Verteilung mit Film- oder
  Tunnelanguss
· Direktanbindung mit Heißkanaltechnik
· Mehrfachanbindung oder Kombination verschiedener Heißkanalsysteme.

Kühlung:

Bei uns kommen in der Regel Wasserkühlungen und Temperierungen zum Einsatz. Durch den guten Wärmeleitkoeffizienten von Aluminium ist diese Variante oft die richtige Wahl. Sollte höher temperiert werden müssen, wird Öl als Wärmetransportmittel verwendet.

Vorrichtungen:

Diese Produktionsmittel bauen wir entweder auf Kundenwunsch, oder aber für den eigenen Gebrauch. So sind z.B. zur Losteilentnahme aus Spritzteilen oftmals Vorrichtungen erforderlich.

Lehrenbau:

Zur Produktionsüberprüfung fertigen wir Lehren aller Art im Lohn, aber auch für unsere eigene Fertigung.

Gießharz:

Zur Fertigung von Spritzgusswerkzeugen auf Gießharzbasis wird ein spezielles Epoxidharz eingesetzt. Für Vorrichtungen, Hilfsmittel, Modelle uvm. stehen diverse verschiedene Epoxid- und Polyurethanharze zur Verfügung. Bestimmte mechanische Eigenschaften wie z.B. Abriebfestigkeit, Flexibilität oder Härte können so eingestellt werden.

Harzwerkzeuge:

Diese Technik haben wir in Deutschland mit eingeführt und sind nach wie vor mit führend. Durch gestiegene Anforderungen an Bauteile sind Gießharzwerkzeuge von Alu zum Teil abgelöst worden. Anwendungsfälle gibt es immer wieder. Zur Entscheidungsfindung Alu / Harz müssen Faktoren wir Komplexität der Bauteile, eigesetztes Spritzmaterial, gewünschte Stückzahl und Genauigkeit berücksichtigt werden. Kühlung wird durch externe Luftduschen realisiert, welche bei geöffnetem Werkzeug die Werkzeugoberfläche anströmen. Wasserkühlung wie bei Alu oder Stahl ist sinnlos; der Wärmeleitkoeffizient beträgt gerade mal 1/500 im Vergleich zu Alu.

Aluwerkzeuge:

Unsere Kunden wünschen in der Regel Werkzeuge aus Alu. Davon werden pro Tag ca. 1,3 verschiedene Kavitäten bei uns hergestellt. Kühlung ist in Alu wegen der guten Wärmeleitung vergleichsweise einfach. Selbst Schieber werden teilweise von uns gekühlt. Lediglich Losteilbereiche werden durch Übertragung aus den gekühlten Formplatten indirekt gekühlt. Auch in Aluwerkzeugen werden oft Stahlapplikationen zur Stabilisierung eingebracht.

Stahlwerkzeuge:

Zur Erreichung bestimmter Eigenschaften, in Bezug auf Abrasion durch stark glasgefüllte (über 50%) Materialien in Verbindung mit hohen Stückzahlen, wird in Ausnahmen mit kompletten Stahlwerkzeugen geplant. Stahlapplikationen werden in kritischen Teilbereichen oft in Aluwerkzeuge eingebaut. Auch Hochglanzoberflächen lassen sich gut in Stahl darstellen; die Politur ist sogar einfacher als in Alu.

Beratung:

Unsere Kunden bekommen eine umfassende Beratung. So können wir anhand beigestellter Informationen wie Material, Stückzahlen, Anforderungen usw. gezielt die sinnvollste Umsetzung vorschlagen. Alu bzw. Stahl, oder genügt evtl. sogar ein Vakuumgussteil? Diese Fragen werden analysiert und unter Kostenbetrachtung beantwortet.